Eigenfettunterspritzung (Lipofilling) im Gesicht

Auf einen Blick

  • OP-Dauer: 30 Minuten bis 2 Stunden (ambulant)
  • Narkose: Ausschließlich örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie)
  • Sport: Frühestens nach einigen Tagen (je nach Umfang/Art der behandelten Region)
  • Gesellschaftsfähig: Frühestens am Tag danach (je nach Umfang/Art der behandelten Region)
  • Voruntersuchungen: Bluttest, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Kompressionswäsche: Normalerweise nicht erforderlich
  • Arbeitsunfähigkeit: In der Regel keine
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung

Jetzt unverbindlich informieren

Aus Erfahrung wissen wir, dass viele unserer Patientinnen und Patienten besonders unter Volumensverlust im Gesicht leiden. Veranlagung, aber insbesondere auch Stress und auslaugende Lebensgewohnheiten beschleunigen den Abbau von Unterhautfettgewebe und verringern vorzeitig die Hautqualität. Hagere Gesichtsstrukturen können auch ein Hinweis auf eine Leistungsminderung der Nebennieren sein.

Körpereigenes Fett als natürliches Füllmaterial eignet sich besonders gut für natürlich wirkende Optimierungen der Gesichtsform. So lässt sich etwa verlorenes Volumen an der Kinnlinie und im Augenbereich wiederherstellen. Im Gegensatz zu künstlichen Füllstoffen (z.B. Silikon) ist Ihr Körperfett zu 100 Prozent Ihr körpereigenes „Material“.

Was passiert bei einer Gesichtsbehandlung mit Eigenfett?

Zuerst wird schonend in Handarbeit unter örtlicher Betäubung eine kleine Menge Ihres Körperfetts abgesaugt. Das gewonnene Körperfett wird mit feinen Injektionsnadeln in die gewünschten Regionen im Gesicht eingebracht, um Konturen zu definieren und verlorenes Volumen wiederherzustellen.

Bei dieser Form des Eigenfetttransfers erfolgt keine Stammzellanreicherung, weshalb nach einiger Zeit eine Auffrischung notwendig sein kann. Das ist auch der wesentliche Unterschied zur Gesichtsbehandlung mit Stammzellen bzw. stammzellangereichertem Eigenfett, bei denen in der Regel eine Behandlung ausreicht.

Eigenfetteinspritzungen eignen sich zur Gesichtsverjüngung, Behandlung von Falten, Korrektur von Dellen, Unebenheiten und Volumsdefiziten an Gesicht und anderen Körperregionen.

Eigenfetteinspritzungen können Sie auch mit anderen Behandlungen kombinieren. Wenn Sie in Ihrem Gesicht nicht nur verlorengegangenes Volumen auffüllen wollen, sondern Sie auch unter unerwünschten Fettpölsterchen (z.B. Doppelkinn) leiden, eignet sich eine kombinierte Absaugung mit dünnen Gesichtsmikrokanülen. Zur allgemeinen Regeneration und Gewebekräftigung empfehlen wir zusätzlich eine mehrmonatige Therapie mit bioidentischen Hormonen und stärkenden Wirkstoffen.

Die Zeit danach

Die Eigenfettunterspritzung erfolgt ambulant und unter örtlicher Betäubung. Danach sind Sie voll mobil und im Normalfall ohne Einschränkung arbeitsfähig.

Die Nachsorge ist minimal: Üblicherweise genügt es, über Nacht Pflaster oder einen leichten Verband zu tragen. Möglicherweise treten blaue Flecken, Rötungen oder Schwellungen auf. Je nach Umfang und Art der behandelten Region geben wir Ihnen individuelle Nachsorgeempfehlungen und begleiten Sie während des Heilungsverlaufs.

Damit niemand Ihr kleines Geheimnis bemerkt, können Sie nach einer Eigenfetteinspritzung allenfalls vorhandene blaue Flecken bereits am Tag danach überschminken. Für ein optimales Behandlungsergebnis sollten die Areale, an denen Fett injiziert wurde, einige Zeit lang nicht gequetscht werden (z.B. durch Tragen enger Kleidung).