Gesichtsregeneration mit Stammzellen aus Eigenfett

Auf einen Blick

  • OP-Dauer: 30 Minuten bis 2 Stunden (ambulant)
  • Narkose: Ausschließlich örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie)
  • Sport: Frühestens nach einigen Tagen (je nach Umfang/Art der behandelten Region)
  • Gesellschaftsfähig: Frühestens am Tag danach (je nach Umfang/Art der behandelten Region)
  • Voruntersuchungen: Bluttest, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Kompressionswäsche: Normalerweise nicht erforderlich
  • Arbeitsunfähigkeit: In der Regel keine
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung

Jetzt unverbindlich informieren

Was sich äußerlich im Gesicht als unliebsame Alterungsmerkmale manifestiert (z.B. hängende Wangen), hat oft seine Ursache in Mangelerscheinungen und körperlichen Defizienzen. Mit den modernen Methoden der regenerativen Medizin können diese Ursachen festgestellt und die äußerlichen Symptome an Gesicht und Körper behandelt werden.

Stammzellen aus Eigenfett: Körpereigener Jungbrunnen

Körpereigene Stammzellen eröffnen ein großes Potential an regenerativen Behandlungsmöglichkeiten. Lokal im Gesicht, Hals und Dekolletee eingebracht regenerieren Stammzellen das Gewebe und verleihen Gesicht und Haut neue Frische und Spannkraft.

Fast alle Menschen verfügen über genügend Fettreserven, auf die sie unserer Erfahrung nach oft sogar mit Freude verzichten. Im Körperfett befinden sich sogenannte adulte Stammzellen, die vielversprechende schonende Behandlungsmöglichkeiten zur Verjüngung Ihres Gesichts ohne künstliche Fremdstoffe (z.B. Silikon) eröffnen.

Herkömmliche chirurgische Eingriffe mit Skalpell und Vollnarkose wie etwa Facelifts und Lidkorrekturen, bei denen Hautgewebe weggeschnitten wird, sind in vielen Fällen vermeidbar. Der Therapieansatz von Stammzellbehandlungen besteht darin, verlorenes Volumen und Hautschäden schonend und natürlich mit körpereigenem Gewebe und Stammzellen aufzufüllen. Ihre Haut und Ihr Unterhautgewebe regenerieren sich.

Behandlungen mit Stammzellen bzw. stammzellangereichertem Eigenfett können zur Gesichtsverjüngung, Behandlung von Falten und Korrektur von Dellen, Unebenheiten und Volumsdefiziten an Gesicht, Oberschenkeln, Gesäß, Bauch und anderen Körperregionen verwendet werden. Auch Hände und Dekolletee lassen sich auf diese Weise verjüngen.

Was passiert bei einer Stammzellbehandlung?

Eine kleine Menge Ihres körpereigenen Fetts wird in Handarbeit abgesaugt. Aus dem gewonnenen Eigenfett werden Stammzellen extrahiert und anschließend in Form von stammzellangereichertem Eigenfett (Cell-Assisted Lipotransfer, CAL) oder als Stammzellsuspension zur Gesichtsverjüngung und Faltenbehandlung eingesetzt.

Stammzellangereichertes Eigenfett eignet sich zum natürlichen Wiederherstellen von fehlendem Unterhautvolumen. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Eigenfetttransfers ohne Stammzellanreicherung als „Filler“ ist die bessere Haltbarkeit durch den höheren Stammzellgehalt.

Bei der Behandlung mit Stammzellsuspension steht die Regeneration des vorhandenen Gewebes im Vordergrund. Dabei entfalten die injizierten Stammzellen ihren verjüngenden Effekt auf das umliegende Gewebe.

Lokale Stammzellbehandlungen können Sie auch mit anderen Behandlungen kombinieren. Wenn Sie in Ihrem Gesicht nicht nur verlorengegangenes Volumen auffüllen wollen, sondern Sie auch unter unerwünschten Fettpölsterchen (z.B. Doppelkinn) leiden, könnte eine kombinierte Absaugung mit dünnen Gesichtsmikrokanülen Abhilfe schaffen. Zur allgemeinen Regeneration und Gewebekräftigung empfiehlt sich oft eine mehrmonatige Kur mit bioidentischen Hormonen und stärkenden Wirkstoffen.

Körpereigene Stammzellen haben anders als alle anderen Füllmaterialien („Filler“ wie z.B. Silikon) eine regenerierende Wirkung auf die behandelten Areale. Mit Stammzellen kann außerdem eine Regeneration und Straffung Ihres Gesichts unter Beibehaltung Ihrer einzigartigen, natürlichen Mimik erzielt werden.

Die Zeit danach

Die Behandlung mit Stammzellen bzw. stammzellangereichertem Eigenfetttransfer erfolgt ambulant und unter örtlicher Betäubung. Noch am Tag des Eingriffs werden Sie nach Hause entlassen.

Je nach dem Umfang der behandelten Regionen ist es ausreichend, wenn Sie nur bis zum nächsten Morgen Pflaster oder einen Verband tragen. Normalerweise sind Sie bereits am Tag nach der Behandlung arbeitsfähig. Möglicherweise treten blaue Flecken, Rötungen oder Schwellungen auf.

Damit niemand Ihr kleines Geheimnis bemerkt, können Sie nach einer Gesichtsbehandlung allenfalls vorhandene blaue Flecken bereits am Tag danach überschminken. Wenn Dellen oder Volumsdefizite Ihrer (Gesichts-)Haut mit stammzellangereichertem Eigenfett ausgeglichen wurden, sollten Sie eine Zeit lang die behandelten Regionen nicht durch Tragen von enger Kleidung quetschen.